Wenn die Lust am Schreiben fehlt und Buchstaben durcheinanderpurzeln

Die im Zusammenhang mit der Legasthenie auftretende Rechtschreibstörung, lässt sich meist durch typische Fehler wie beispielsweise Fehlerkonstanz oder ein unleserliches Schriftbild ausmachen.

Zu den im Zusammenhang mit einer Rechtschreibstörung gemachten Fehlern, die nur im weiteren Sinn als typische Fehler bezeichnet werden können, gehören unter anderem diese Auffälligkeiten:

  • Generelle Schreibhemmungen
  • Eine Fehlerkonstanz, die sich dadurch äußert, dass das gleiche Wort immer wieder auf andere Weise falsch geschrieben wird
  • Sogenannte Phonemfehler durch Verwechseln von Buchstaben, die ähnlich klingen wie d und t sowie ch, sch und tsch, und die von der lautgetreuen Schreibung abweichen
  • Vertauschen der Reihenfolge von Buchstaben
  • Auslassen von Buchstaben, von Wortteilen und von ganzen Wörtern, zum Beispiel Has anstelle von Haus oder Sne anstelle von Sonne
  • Verdoppelung oder Hinzufügen von Buchstaben
  • Verwechseln symmetrischer Buchstaben wie d und b sowie q und p sowie p und g
  • Fehler bei der Groß- und Kleinschreibung
  • Das nicht Beachten von Rechtschreibregeln
  • Abschreiben beispielsweise von der Tafel oder aus einem Buch gelingen nicht fehlerfrei
  • Beim Schreiben ein unleserliches Schriftbild
  • Trotz intensiven Übens werden die Fehler in einem Diktat nicht weniger

Für Eltern ist es wichtig zu wissen, dass die Grenzen zwischen einer einfachen Unsicherheit im Schreiben und der Legasthenie fließend sind, weshalb es wichtig ist, einen Fachmann zu Rate zu ziehen.