10 Fragen als erste Orientierungshilfe für Eltern

Wenn Sie als Eltern über einen längeren Zeitraum bei Ihrem Kind Schulprobleme feststellen, können Sie mit dem nachfolgenden Fragebogen überprüfen, ob möglicherweise Anzeichen für eine Legasthenie vorliegen.

Merkmale sind bestimmte Schwierigkeiten beim Lesen, Schreiben und Sprechen, die nicht nur vorübergehend zusammentreffen.

Welche das sind, können Sie anhand des Fragebogens ermitteln, der allein kein verlässlicher Nachweis ist, sondern lediglich als Orientierungshilfe dient.

  • Ist Ihr Kind leicht abzulenken, hört und sieht es alles und kann Wichtiges von Unwichtigem nicht unterscheiden?
  • Zeigt Ihr Kind beim Sprechen sprachliche Mängel und hat eine eher undeutliche und verwaschene Sprache?
  • Haben Sie den Eindruck, dass Ihr Kind Hörprobleme hat und Sie schlecht versteht?
  • Äußert Ihr Kind Sehprobleme, reibt es oftmals die Augen oder blinzelt?
  • Trödelt Ihr Kind beispielsweise bei den Hausaufgaben und geht es im Allgemeinen Anforderungen aus dem Weg, vor allem wenn es um Buchstaben geht?
  • Hat Ihr Kind ein verzögertes oder vermindertes Merkvermögen, was Buchstaben und Wörter angeht?
  • Liest Ihr Kind einen Text Wort für Wort ohne ihn zu verstehen?
  • Fehlt Ihrem Kind ein Gefühl für Zeit und Raum?
  • Hat Ihr Kind einen vermehrten Bewegungsdrang und zeigt es eine allgemeine verbale Unruhe, die einhergeht mit einem ständigen Redefluss?
  • Hat Ihr Kind ein geringes Selbstwertgefühl, fühlt es sich minderwertig, zieht es sich manchmal entmutigt zurück, wirkt abwesend und tagträumend?

Sofern Sie in Bezug auf Ihr Kind mindestens drei Fragen mit Ja beantworten, könnte es sich möglicherweise um Legasthenie handeln.

Dann ist es wichtig, Fachkräfte zu Rate zu ziehen, um eine eindeutige Diagnose zu stellen und um weitere Schritte einzuleiten.