Warum Abklärung durch Fachkräfte so wichtig ist

Das Erkennen einer Legasthenie ist nur im Zusammenspiel von Fachärzten, Therapeuten, Psychologen, Lehrern und Eltern möglich. Grundsätzlich sollten bei jedem Kind, das trotz ausreichenden Fleißes und trotz guter allgemeiner Bedingungen Schulprobleme entwickelt, immer Auge und Ohr durch Tests auf ihre Funktionsfähigkeit und hinsichtlich Fehlsichtigkeit und Schwerhörigkeit überprüft werden.

Das ist deshalb wichtig, weil Fehlfunktionen oder Erkrankungen an den Sinnesorganen ähnliche Symptome zeigen können wie eine durch Auge und Ohr gestörte Wahrnehmung im Zusammenhang mit einer Legasthenie.

Das Abklären einer Legasthenie durch Testverfahren

Neben der Überprüfung der Wahrnehmung ist es ratsam weitere Teilleistungen zu überprüfen.

Dazu gehören beispielsweise die Geschicklichkeit und die Beweglichkeit, die Entwicklung der Sprache sowie die Konzentrationsfähigkeit eines Kindes.

Weitere Fachkräfte wie beispielsweise ein Psychologe oder Therapeut können nach Abschluss der ärztlichen Untersuchungen, die ohne Befund geblieben sind, mit Hilfe standardisierter Testbögen verschiedene Tests durchführen, wobei eine zuverlässige Diagnose für die Feststellung einer Legasthenie erst Ende der zweiten Klasse möglich ist.

In diesen Tests werden die Fähigkeiten im Lesen und Schreiben sowie die Wahrnehmung durch verschiedene Lese- und Schreibübungen überprüft.

Anhand eines standardisierten Fragebogens zur Legasthenie Diagnostik, aber auch aufgrund individueller Erfahrungswerte wird eine Vielzahl von Themen abgefragt, die die Entwicklung des Kindes, seine Schullaufbahn, seine Motivation und sein Verhalten in der Schule und auch zuhause betreffen.

Die Untersuchung der Augen:  Siehe Fachkräfte / Augen:   Augenarzt, Optometrist und Orthoptist

Die Untersuchung der Ohren:  Siehe Fachkräfte / Ohren:  Hals-Nasen-Ohrenarzt und Pädaudiologe

Das BlickLabor und seine Untersuchungsmethoden im Bereich des Hörens und Sehens