Warum Abklärung durch Fachkräfte so wichtig ist

Hat Ihr Kind Schwierigkeiten beim Rechnen, können diese auch nur vorübergehend oder auf andere Ursachen zurückzuführen sein.

Aus diesem Grund ist es wichtig Fachpersonal zu Rate zu ziehen. Dazu gehören Fachärzte, die zunächst einmal die Funktionstüchtigkeit von Augen und Ohren Ihres Kindes sorgfältig überprüfen. Denn Krankheiten oder Fehlfunktionen von Augen und Ohren können ähnliche Symptome wie eine Rechenstörung aufweisen.

Erst nachdem die medizinischen Untersuchungen abgeschlossen und ohne medizinischen Befund geblieben sind wird weiteres Fachpersonal hinzugezogen, um die vorliegenden Anzeichen für eine Dyskalkulie zu überprüfen und sie im Ergebnis zu bestätigen oder zu widerlegen. Dazu werden verschiedene Tests durchgeführt.

Da ein Kind mit einer möglichen Rechenstörung aufgrund zahlreicher Frustrationen und Schwierigkeiten im schulischen Umfeld ohnehin angstbesetzt ist, ist es wichtig die Tests in einer angenehmen Atmosphäre zu machen, in der sich vor allem Ihr Kind wohlfühlt und sich für ein Testverfahren öffnet. Eine persönliche und auf Kinder ausgerichtete Atmosphäre bieten anerkannte Beratungsstellen oder auch niedergelassene Lerntherapeuten.

Wahrscheinlich wird es nicht die Schule sein, die Ihr Kind mit Frustrationserlebnissen in Verbindung bringt.

Die Diagnose für eine Rechenstörung, an deren Ende ein schriftlicher Befund steht, wird normalerweise durch Kinder- und Jugendpsychotherapeuten gestellt oder auch von Ärzten für Kinder- und Jugendpsychiatrie.