Auffälligkeiten im Vorschulalter

Bitte beachten Sie, dass der nachfolgende Fragebogen lediglich eine Orientierungshilfe für Sie als Eltern ist, um die Wahrscheinlichkeit einer Dyskalkulie zu ermitteln.

Anhand des nachfolgenden Fragekatalogs können Sie überprüfen, ob Ihr Kind Auffälligkeiten zeigt, die auf ein erhöhtes Risiko hindeuten:

  • Ist der Zeitpunkt des Beginns des Sprechens verzögert, hat Ihr Kind Sprechschwierigkeiten, spricht es undeutlich oder hat es ein eingeschränktes Sprachverständnis, indem es Phrasen vermischt und/oder verwechselt?
  • Ist bei Ihrem Kind die Wahrnehmung von Silben, Lauten und Wörtern eingeschränkt und kann es diese nicht voneinander unterscheiden?
  • Verwendet Ihr Kind anstelle der „richtigen“ Wörter ähnliche Wörter oder Ersatzwörter und verwendet es falsche Bezeichnungen?
  • Vertauscht Ihr Kind die Bezeichnungen für bekannte Objekte oder auch Farben und neigt zu Worterfindungen?
  • Hat Ihr Kind Probleme beim Erlernen von Kinderliedern und auch beim Reimen von Wörtern?
  • Zeigt Ihr Kind Unsicherheiten bei der räumlichen Orientierung, die einhergehen mit motorischen Teilleistungsstörungen, indem es beispielsweise häufig stolpert, sich anstößt oder über kleine Gegenstände fällt?
  • Zeigen sich motorische Auffälligkeiten beispielsweise beim Erlernen von Schwimmen oder Fahrrad fahren, beim Seilhüpfen oder beim Purzelbäume schlagen?
  • Ist Ihr Kind ungeschickt bei der Verwendung von Messer, Gabel und Löffel oder auch beim Versuch die Schuhe selbst zu binden?
  • Hat Ihr Kind Schwierigkeiten mit Aufgaben, die eine erhöhte visuelle Aufmerksamkeit erfordern, beispielsweise wenn es darum geht ein zuvor nur kurz gesehenes Muster von einem anderen, ähnlichen Muster zu unterscheiden?
  • Fällt es Ihrem Kind schwer bei einer Vielzahl beispielsweise auf einem Blatt Papier aufgebrachter unterschiedlicher Symbole die gleichen herauszufinden und mit einem Stift zu kennzeichnen, beispielsweise durchzustreichen?

Wenn Sie als Eltern, als Mutter oder Vater mindestens drei Fragen dieses Fragenkatalogs mit Ja beantwortet haben dann könnte Ihr Kind möglicherweise erste Anzeichen von Dyskalkulie zeigen.

Die von Ihnen mit Ja beantworteten Anzeichenkönnen isoliert betrachtet auch eine völlig andere Bedeutung haben. In dieser Situation ist es sinnvoll, den Wahrnehmungsbereich Ihres Kindes von einem Fachmann überprüfen zu lassen. Auf diese Weise erfahren Sie, in welchem Bereich Ihr Kind noch einen Nachreifungsbedarf in einer oder auch mehreren Teilleistungen hat.

Denn diese auch Funktionen genannten Teilleistungen sind die Basis für kognitive Prozesse in der Schule, weshalb eine frühzeitige Förderung wichtig ist, um möglicherweise größeren Problemen nach Beginn der Schule vorzubeugen.

Bei Kleinkindern und Kindern im Vorschulalter ist es indes noch nicht möglich verlässlich eine Dyskalkulie zu diagnostizieren. Dies findet regelmäßig erst mit Eintritt in die Schule und meistens erst im zweiten Schuljahr statt, wo verschiedene Tests und medizinische Untersuchungen Aufschluss für Sie als Eltern, Vater oder Mutter geben.