Danke für die Dyslexie- einer speziell für Legastheniker entwickelte Schrift

Die Dyslexie ist eine spezielle Schrift für Legastheniker, die von Christian Boer bereits 2008
entwickelt wurde. Der 1981 in den Niederlanden geborene Grafik-Designer ist selbst Legastheniker,
sodass die Dyslexie in Teilen aus der eigenen Betroffenheit heraus und aus dem durch Legasthenie
erzeugten Druck entstanden ist. Die Dyslexie macht das Lesen leichter und hat deshalb in
internationalen Medien sowie in Fachkreisen großes Aufsehen erregt und Anerkennung gefunden. Das
hat Christian Boer zum Anlass genommen, eine Stiftung ins Leben zu rufen, um die Bewusstseinsbildung
gegenüber Legasthenikern zu sensibilisieren und die wissenschaftliche Forschung voranzutreiben.

Dyslexie – wie funktioniert die für Legastheniker entwickelte Schrift?

Kinder und Erwachsene, die an Legasthenie leiden, haben Schwierigkeiten beim Lesen und Schreiben, wobei es keinen direkten Zusammenhang zwischen Legasthenie und Intelligenz gibt. Doch es gibt einige spezielle Merkmale, die bei Legasthenikern häufig auftreten. Sie haben unter anderem Schwierigkeiten, sich an Ausdrücke und Redewendungen zu erinnern. Es fällt ihnen schwer, Unterschiede zwischen Tönen auszumachen oder sich an Tonfolgen zu erinnern. Das für die Bewältigung des Alltags gravierendste Problem ist jedoch die Rechtschreibung, die meist einhergeht mit einer unleserlichen Handschrift sowie einem verlangsamten Schreibtempo. Abgestimmt auf diese durch die Legasthenie bedingten Defizite hat Christian Boer die Dyslexie entwickelt, deren Buchstaben unter anderem eine leichte Schrägstellung und schwere Basislinien aufweisen. Insgesamt ist die Dyslexie funktional ausgerichtet und nicht wie andere Schriften auf rein ästhetische Gesichtspunkte abgestimmt. Sie ist für Legastheniker eine perfekte Kombination aus Form und Funktion und bietet so den optimalen Lesekomfort.

Positive Ergebnisse

Tatsächlich bringt die Dyslexie sehr positive Resultate hervor: Die Fehler beim Lesen werden weniger und das Lesen wird fließender. So kommt es, dass der Kreis derjenigen, die die Dyslexie verwenden, immer größer wird, was für Kinder und Erwachsene sowie für private und geschäftliche Nutzer gleichermaßen gilt. Lesen funktioniert nicht nur schneller und einfacher, sondern macht obendrein auch noch Spaß. Erste Forschungsergebnisse haben diese Ergebnisse bestätigt und nachgewiesen, dass die Dyslexie Legasthenikern tatsächlich hilft, Texte schneller und leichter zu erfassen und zu lesen. Diese Ergebnisse wurden durch weitere, unabhängige Untersuchungen bestätigt, die an der niederländischen Universitäten Twente und Amsterdam durchgeführt wurden.

Wo kann man Dyslexie erhalten?

Die Dyslexie steht allen zur Verfügung, was gleichermaßen für Schulen, Kindergärten und andere Bildungs-einrichtungen ebenso gilt wie für den privaten und geschäftlichen Bereich. Die Schriftart Dyslexie kann in allen Office-Anwendungen sowie in Software-Programmen verwendet werden, bei denen Schriftarten ausgewählt werden können.

Wir möchten Christian Boer an dieser Stelle sehr herzlich danken, dass er uns die für Legastheniker entwickelte Schriftart, für unsere Lesespuren, kostenfrei zur Verfügung gestellt hat. Auch wir können bei betroffenen Kindern dank Dyslexie erste sehr positive Erfolge verzeichnen und schließen uns der Meinung an, dass die Dyslexie eine revolutionäre Erfindung ist, die vielen Kindern helfen und mehr Freude in ihr Leben bringt wird.

Wir sagen Danke, Christian Boer!